Beiträge

Pflegegeld 2020

Vor der Wahl hat das Parlament einstimmig beschlossen, Pflegegeld in allen Stufen zu erhöhen. Ab 2020 gelten folgende Beträge:

Pflegegeld alt*)neu*)Diff/MoDiff/Jahr
Stufe 1157,30160,102,8033,60
Stufe 2290,00295,205,2062,40
Stufe 3451,80459,908,1097,20
Stufe 4677,60689,8012,20146,40
Stufe 5920,30936,9016,60199,20
Stufe 61.285,201.308,3023,10277,20
Stufe 71.688,901.719,3030,40364,80

*) Quelle: BGBl. II Nr. 348/2019 

eine Stufe höher

Für den Einzelnen ist die Erhöhung nur sehr bescheiden ausgefallen. Eine spürbare finanzielle Erleichterung wäre es dagegen, könnte er Pflegegeld der nächst höheren Stufe bekommen. Das würde ab 1.1.2020 bedeuten, bei

derzeitmehr/Momehr/Jahr
Stufe 0160,101.921,20
Stufe 1135,101.621,20
Stufe 2164,701.976,40
Stufe 3229,902.758,80
Stufe 4247,102.965,20
Stufe 5371,404.456,80
Stufe 6411,004.932,00

richtige Pflegestufe

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt zu prüfen, ob die aktuelle Pflegestufe noch richtig ist, oder ob der Pflegebedarf so weit gestiegen ist, dass schon eine höhere Pflegestufe gebührt.

Wäre da nicht das Risiko herabgestuft zu werden, weil diesmal ein „strengerer“ Gutachter kommt als letztes Mal, könnte man einfach einen Antrag auf Neubemessung stellen und so versuchen eine höhere Pflegestufe zu bekommen. Aber auch nur eine Ablehnung in Kauf zu nehmen ist nicht ratsam, weil das für immer im Akt vermerkt bleibt.

Bei www.pflegestufen.at ist soeben die Weiterentwicklung der Anwendung zur Berechnung der Pflegestufe live geschaltet worden. Die neue e-Book-Reihe mit dem Titel „so gibt es garantiert Pflegegeld der Stufe …“ gemeinsam mit der Möglichkeit Fragen, Antworten und dazugehörige Betreuungsstunden als PDF auszudrucken, sind wertvolle Hilfen, um den Pflegebedarf (“Stunden pro Monat”) noch genauer bestimmen zu können. Sie finden dort auch die 3 Schritte zur richtigen Pflegestufe.

Die Berechnung der Pflegestufe ist bei www.pflegestufen.at kostenlos. Sie kann anonym erfolgen und ohne die anspruchsberechtigte Person untersuchen zu lassen.

Es ist also egal wo in Österreich die pflegebedürftige Person wohnt, und von wo aus Kinder oder Enkelkinder ihr zum Pflegegeld der höchstmöglichen Pflegestufe verhelfen wollen. Die neue Version von pflegestufen.at macht das möglich.